Seite drucken

Apennin

Von den Apuanischen Alpen im Nordwesten bis zur umbrischen Grenze im Südosten zieht sich der Apennin quer durch die Toskana. Mit Ausnahme der schroffen und felsigen Apuanischen Alpen trägt das Gebiet meist Mittelgebirgscharakter. Die Berge steigen auf Höhen um 1200-1500 m an, ausgedehnte Wälder bedecken ihre Flanken, die Vegetation ist eher mitteleuropäisch als mediterran. Das Gebirge ist dünn besiedelt und wirkt streckenweise recht urtümlich. Ich muß gestehen, daß mich diese Landschaft nie sonderlich interessiert hat, sie ist mir nicht "italienisch" genug  - weder zeigt sie die Eleganz der toskanischen Hügel noch ist sie so eindrucksvoll-grandios wie der weiter südlich gelegene Kalkapennin, etwa in den Marken oder den Abruzzen. Aber das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ohne Zweifel stellt der toskanische Apennin ein schönes Wandergebiet dar, wenn man nicht in ausgesprochen "südlicher" Atmosphäre wandern will.

Toskana Nord von Wolfgang Heitzmann und Renate Gabriel (Rother Verlag) ist fast ein Spezialführer zu diesem Gebiet.  Das Buch stellt mehrere Dutzend Wege im toskanischen Apennin vor, außerdem einige Touren im Hügelland bei Florenz und Pisa.


  • Toskana
  • Toskana

Eine gute Fernwanderstrecke für dieses Gebiet ist der Franziskusweg. Er verläuft zwischen Florenz und Sansepolcro für 7 Etappen im toskanischen Apennin und setzt sich für weitere 4 Etappen im landschaftlich ähnlichen umbrischen Apennin fort.

Karten: Multigraphic deckt mit elf Karten im Maßstab 1:25 000 den gesamten toskanischen Apennin ab. Bei Kompass (1.50.000) gibt es die Karten "Appennino Tosco Emiliano" (westlich von Florenz),"Appennino Tosca Romagnolo" (östlich von Florenz) und "Arezzo, Casentino".