Seite drucken

Im Hinterland der Riviera di Ponente

Von Ventimiglia nach Genua

Diese zwanzigtägige Wanderung im Westteil des ligurischen Küstengebirges vermeidet die Nachteile der Alta Via, des bekannteren Höhenwegs der ligurischen Berge: die teilweise problematische Streckenführung und das Fehlen von Unterkunftsmöglichkeiten auf manchen Etappen. Die Abschnitte der Tour Ventimiglia – Genua enden dagegen immer in Kleinstädten und Dörfern oder bei bewirtschafteten Berghütten. Man gelangt in völlig einsame, durch Landflucht entvölkerte Bergregionen an der Grenze zwischen Apennin und Alpen. Der Kontrast zur nahen, weitgehend zubetonierten Badeküste der Riviera könnte kaum größer sein.

Die Tour verlangt keine bergsteigerischen Fähigkeiten, jedoch wegen der Anstiege eine gewisse Kondition. Die Wanderungen dauern zwischen 4 und 7 ½ Std. (reine Gehzeit), die tägliche Anstiegsleistung liegt meist zwischen 500 und 900m, viermal nur bei 400m, auf drei Etappen sind gut 1000 Höhenmeter zu überwinden.

Die Route beginnt ca. 20 km nördlich von Ventimiglia im Grenzort Breil-sur-Roya, der mit Bahn oder Bus von Ventimiglia und Nizza aus erreichbar ist. Sie endet in Genua, von wo man mit dem Zug in knapp 2 ½ Stunden zurück nach Ventimiglia gelangt. Die Wegbeschreibung enthält ausführliche Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, die es ermöglichen, nur kürzere Teilabschnitte der Gesamtroute abzuwandern.


  • Ligurien
  • Ligurien

Verlauf der Hauptroute: Breil-sur-Roya – Airole – Gola di Gouta – Monte Pietravecchia – San Bernardo di Mendatica – Colle di Nava – Monte Galero – Garessio – Bardineto – Finale Ligure – Altare – Albissola – Monte Beigua – Genua.
Talvariante: Gola di Gouta – Pigna – Triora – Colle di Nava – Ormea – Garessio.
Hochgebirgsvariante: San Bernardo di Mendatica – Rifugio Mongoie – Rifugio Garelli – Rifugio Don Barbera – Viozene – Ormea.

Unterkunft: Meist einfache Kleinstadt- oder Landhotels, Bed&Breakfast – Betriebe, viermal (Hauptroute) bzw. zweimal (Talvariante) bewirtschaftete Berghütten.

Jahreszeit: Wenn man die gesamte Tour gehen will: Mitte Mai bis Ende Juni und September bis Mitte Oktober. Der höchst Punkt der Tour, der 2200m hohe Monte Saccarello, ist in manchen Jahren bis in den Mai hinein schneebedeckt. Für diesen Abschnitt ist eine tiefer verlaufende Talvariante beschrieben. Im Hochsommer kann tagsüber auch in Höhenlagen von über 1000 m die Hitze unerträglich werden. In dieser Zeit bietet eine Hochgebirgsvariante eine Alternative. Sie führt durch das eigenwillige Karstgebirge der 2600m hohen Punta Marguareis (Übernachtung in bewirtschafteten Berghütten).

Die vollständige Wegbeschreibung (90 Seiten Word-Datei) mit Angaben zu Unterkünften, öffentlichen Verkehrsmitteln und Sehenswürdigkeiten am Wege ist beim Autor Georg Henke, ghenke@gmx.net, erhältlich. Die Zusendung erfolgt nach Überweisung von 12 € auf das folgende Konto: Kontoinhaber Georg Henke, Roonstr. 44, D-28203 Bremen, Commerzbank Bremen, IBAN DE05 2904 0090 0241 8002 00, Stichwort „Ligurienwanderung“.