Seite drucken

Grande Anello dei Sibillini

Ein wunderschöner Fernwanderweg in den Monti Sibillini, hervorragend markiert, mit guter Streckenführung. In 7-8 Etappen führt er als Rundweg am Rand des Gebirges entlang, meist in Höhenlagen zwischen 600 und 1500 m. Die ersten beiden Etappen sind anspruchsvoll: 6-7 Stunden Wanderzeit, um 1200 m Anstieg. Sie können allerdings abgekürzt werden. Danach wird es einfacher: meist um 5 Std. Wanderzeit, um 500 m Anstieg. Wenig begangene Wege in einer traumhaft schönen Berglandschaft, freundliche Unterkünfte, hübsche kleine Dörfer.

Allerdings haben die schweren Erdbeben im Herbst 2016 in diesem Gebiet besonders große Schäden angerichtet. Viele Orte wurden stark beschädigt, vorübergehend gab es kaum noch Unterkünfte. Die Wanderung ist jetzt wieder gut durchführbar, aber die Unterkunftsmöglichkeiten sind eingeschränkt. Eine Übersicht über die Unterkünfte findet man auf der Website des Nationalparks (hier links auf „alloggiare a... klicken). Die noch geschlossenen Unterkünfte sind rot, die geöffneten grün gekennzeichnet.

Wanderkarte:

Unbedingt notwendig für die Tour ist die ausgezeichnete Karte "Parco Nazionale dei Monti Sibillini" 1:25 000 von Edizioni SER, in Deutschland erhältlich bei www.allmaps.de). Zusammen mit den sehr guten Markierungen reicht sie ohne weitere Wegbeschreibung für die Orientierung aus.

Streckenführung:

Die Broschüren und die Website des Nationalparks schlagen vor, die Wanderung in neun Etappen durchzuführen. Praktisch ist das nicht sinnvoll. Erstens sind einige Etappen für eine Tagestour zu kurz. Zweitens existieren bisher nicht an allen vorgeschlagenen Etappenzielen Unterkünfte. Mir scheint am sinnvollsten eine Aufteilung auf sieben oder acht Tagestouren, mit Start in Visso.

Meine Vorschläge zur Einteilung der Etappen und nähere Hinweise zu den einzelnen Touren finden Sie hier >

  • Marken
  • Marken

Trinkwasser:

kein Problem, überall am Weg finden sich Quellen und Brunnen. Das Wasser ist immer trinkbar, sofern nicht ausdrücklich "non potabile" dransteht".

Proviant:

Etwas komplizierter. Direkt am Weg gibt es nur wenige Ortschaften mit Lebensmittelgeschäften, daher muss man die Mittagsverpflegung meist für einige Tage im voraus planen. Einkaufen kann man nur in Fiastra und Montemonaco (etwa 30 Min. abseits der Wanderstrecke). Abends bekommt man allerdings in den Unterkünften warmes Essen, und manche Hütten verkaufen belegte Brote, Wurst oder Käse.

Jahreszeit:

Mitte Mai bis Mitte Oktober. Am schönsten ist die Wanderung während der Blütezeit (normalerweise Mitte Mai bis Mitte Jun). In manchen Jahren liegt allerdings in Höhenlagen über 1500 m bis Ende Mai noch Schnee. Im Juli und vor allem August sollte man die Unterkunft unbedingt vorbestellen. In diesen Monaten kann es in niedrigeren Höhenlagen (unter 1000 m) recht heiß werden.

An- und Abreise:

Busverbindungen in das Wandergebiet ab Rom, Fahrzeit 3-4 Std. Fahrplanauskünfte auf www.contram.it, Tel. 800 037 737 (Visso), www.umbriamobilita.it, Tel. 0743 212 205 (Norcia), www.startspa.it, Tel. 800 443 040 und 06 446 0567 (Montemonaco, Amandola). Vgl. auch nähere Hinweise hier.

GPS:

Auf der Nationalpark-Seite  findet man unter www.sibillini.net GPS-Daten und Karten zum Herunterladen (links auf „a spasso con il GPS“ klicken).

Weitere Informationen:

Der Weg wird ausführlich beschrieben in den Wanderführern "Il Grande Anello dei Sibillini" (zweisprachig ital./engl.) von Alberico Alesi, Società Editrice Ricerche (SER) und "Italy's Sibillini National Park" von Gillian Price, Cicerone Guide erhältlich u.a. bei Amazon. Wegmarkierungen und SER-Karte (s.oben) reichen zur Not aber auch ohne Buch zur Orientierung.


Weitere Bilder »