Seite drucken

Gran Sasso und Monti della Laga

Das Gran-Sasso-Massiv gehört zu den eindrucksvollsten Gebirgen Italiens. Der gigantische Felsblock des Corno Grande (2912 m) ragt markant über der faszinierenden, fast 30 km langen Hochfläche des Campo Imperatore empor. Auf der kargen Hochebene treten die Formen der klar gegliederten Landschaft deutlich hervor: Felswände, Mulden, fast endlose Wiesen bestimmen das Bild. Ab und zu trifft man auf eine Schafherde oder einige halbwilde Pferde. Im Juni und Juli blühen Orchideen, Enziane, Narzissen, Veilchen und viele andere Bergblumen.

Die im Norden angrenzenden, kaum besiedelten Monti della Laga sind ein Wandergebiet für Abenteurer. Hier kann man tagelang wandern, ohne auf eine Ansiedlung oder auch nur einen Menschen zu treffen. Am Rand des Gebirges, beim großen Stausee Lago di Campotosto, lassen sich aber auch einfachere Touren unternehmen.

Ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen im Gran Sasso ist das das Hotel Campo Imperatore (Tel. 0862 760 868 und 328 902 2507, www.hotelcampoimperatore.it) in wunderbarer Landschaft auf 2130 m Höhe. Man erreicht es mit dem Auto auf einer kurvigen Bergstraße von L'Aquila oder mit der Bergbahn ab Assergi (die Talstation ist von L'Aquila mit Linienbussen erreichbar). Die Bergbahn ist leider gerade in der idealen Wanderzeit zwischen Mitte Mai und Ende Juni (gelegentlich auch im Oktober) gewöhnlich außer Betrieb.


  • Abruzzen
  • Abruzzen

Mehrere Gipfeltouren in den Monti della Laga und am Gran Sasso sowie eine fortlaufende Wanderung durch das Gebiet von Amatrice über den Campo Imperatore bis Castel del Monte (5 Tage) beschreibe ich in: Christoph Hennig, Wilde Wege - stille Dörfer. Wanderungen in den Abruzzen. (Rotpunkt Verlag). Die Trekkingtour durch die Monti della Laga und den Gran Sasso ist der erste Abschnitt der großen  Fernwanderung durch die Abruzzen. Man startet in Amatrice an der Grenze zwischen Latium und Abruzzen, gelangt am ersten Tag nach Campotosto, das wunderbar am gleichnamigen See liegt. In zwei Tagen geht es weiter bis Pietracamela, einem Bergdorf unterhalb des Gran Sasso auf gut 1000 m Höhe. Von hier steigt man in der eindrucksvollen Hochgebirgslandschaft unterhalb des Corno Grande auf zum Campo Imperatore (2130 m ü.M.). Hier kann man das Trekking für einen oder zwei Tage unterbrechen, um die nahegelegenen Gipfel zu besteigen, darunter den Corno Grande (2912 m), den höchsten Berg der italienischen Halbinsel. Die letzte Etappe führt dann über die Hochfläche des Campo Imperatore in das schöne Dorf Castel del Monte.

Tagesausflüge und Gipfeltouren am Gran Sasso und in den Monti della Laga beschreibt auch der Rother-Wanderführer Abruzzen von Heinrich Bauregger.

Wanderkarten: Gran Sasso d'Italia vom Club Alpino Italiano 1:25 000 (vor Ort erhältlich); Gran Sasso d'Italia 1:25 000 von Il Lupo (die beste Karte); Parco Nazionale del Gran Sasso e Monti della Laga von Kompass (Nr. 2476) 1:50 000 (nur zur Groborientierung brauchbar).


Weitere Bilder »