Seite drucken

Christoph Hennig

Seit den 1980er Jahren bin ich unterwegs auf italienischen Wanderwegen, in italienischen Trattorien und Bars, gelegentlich auch in Kirchen und Museen. Fast zwanzig Jahre lang habe ich in Bologna gelebt, fünf Jahre in den Cinque Terre, gegenwärtig wohne ich in einem Dorf im Burgund. Das Wandern und Reisen macht mir nicht nur Spaß, sondern auch Arbeit: als Buchautor, vor allem von  Italien-Reiseführern und, zusammen mit meiner Frau Nicola Born, als Veranstalter von Wandertouren für Individualreisende in verschiedenen Regionen Italiens. Daneben leite ich drei- oder viermal im Jahr Gruppenwanderreisen, außer in Italien auch in Frankreich und Griechenland. Und habe aus Vergnügen über alles Mögliche geschrieben: über die Bohème und Berlusconi, die Soziologie des Tourismus und die Geschichte des Reisens, vor allem immer wieder über italienische Orte und Landschaften, u.a. in der ZEIT, FAZ, Merian, GEO-Saison, NZZ, Sonntag aktuell, Tagesspiegel.

Zu den mir liebsten Veröffentlichungen gehören die Wanderbücher: 1986 Richtig wandern – Toskana und Latium bei DuMont, gegenwärtig erhältlich als Wanderführer Toscana, 1988 Cinque Terre und ligurische Küste bei Oase. Die beiden Bücher haben zusammen rund 40 Auflagen erreicht und zählen zu den wenigen Reiseführern, die seit dreißig Jahren immer wieder neu aufgelegt werden. 2007 kam Wilde Wege, stille Dörfer über die Abruzzen hinzu, ein Buch, das mir besonders am Herzen liegt.

Diese Website fasst die Erfahrungen von vielen Jahren und vielen tausend Kilometern auf italienischen Wanderwegen zusammen. Es waren großartige, begeisternde Erlebnisse und ich hoffe, Sie werden auf diesen Wegen ebenso glücklich!

Nicht zu vergessen: einen riesigen Dank an die Fotografen Georg Henke (Bremen), Franz Lerchenmüller (Lübeck), Gerhard Fitzthum (Lollar). Gerhard hat die Bilder zum Piemont gemacht, Franz diejenigen zu Elba und Cilento, Georg fast den gesamten Rest.